Rezension: Die Gabel, die Hexe und der Wurm

|

Um es voranzustellen: diese Rezension ist f├╝r die englische Originalversion „The Fork, the Witch, and the Worm“, die ich gleich nach ihrem Erscheinen gelesen habe – auf deutsch habe ich das H├Ârbuch geh├Ârt und dar├╝ber habe ich ebenfalls geschrieben.

Die gro├čartige Neuigkeit erreichte die Welt an dem Tag, als ich zur Frankfurter Buchmesse 2018 aufbrach. ERAGON Autor Christopher Paolini gab auf seiner offiziellen Website paolini.net sowie auf Twitter bekannt, dass er noch 2018 ein neues Buch ver├Âffentlichen werde. Eine Kurzgeschichtensammlung in der Welt von ERAGON, Alaga├źsia, bestehend aus drei Teilen. Ein Kapitel sollte von Paolinis Schwester Angela geschrieben werden, die ihm in der legend├Ąren High-Fantasy Reihe als Vorbild f├╝r den gleichnamigen Charakter gedient hatte. Alle drei Geschichten sollten nach dem vierten und bisher letzten Band der Reihe spielen. Und sie sollen der ├ťbergang zu dem ebenfalls angek├╝ndigten Band 5 sein.

Alle drei Geschichten handeln (wie auch in den bisherigen B├╝chern) von Eragon selbst. In der ersten Geschichte „Die Gabel“, teilen die Drachen der Eldunari eine Vision mit ihm, in der ein (erwarteter) Bekannter zur├╝ckkehrt. Im zweiten Teil hat nun die Hexe Angela ihren Auftritt. Sie besucht Eragon, der zusammen mit den Elfen, Zwergen und auch Urgals (wie am Ende von ERAGON angek├╝ndigt) an einer neuen Heimat f├╝r die zuk├╝nftigen Drachenreiter arbeitet. Sie stellt sich Eragons Fragen, doch es ist wie immer: ihre Person bleibt mysteri├Âs und unnahbar.

Im letzten, wichtigsten und l├Ąngsten Teil wird nun eine alte Sage der Urgals erz├Ąhlt. Diese Geschichte wurde von Paolini aufwendig inszeniert und es wirkt wie ein Erwachen aus langem Schlaf, sobald der Geschichtenerz├Ąhler endet. Darum hat mir der letzte Teil am besten gefallen. Im letzten Kapitel des dritten Teils nun, wird dann endlich die Option er├Âffnet, mit der es mit hoher Wahrscheinlichkeit im Band 5 weitergehen wird.

Das Buch bringt im Schluss keine neuen Erkenntnisse, auf die muss man wohl leider bis zu Band 5 warten. Allerdings wurde ich stark zu Spekulationen angeregt und vielleicht hat Paolini auch schon den ein oder anderen geheimen Hinweis verstreut – denn wie wird es in Alaga├źsia weitergehen? Wird der Frieden ewig w├Ąhren? Und wird Nasuada als K├Ânigin stehts weise handeln?

Auch wenn viele Fragen offen bleiben, bin ich doch mehr als zufrieden mit Christopher Paolinis (erster?) Geschichtensammlung, die gezeigt hat, dass er trotz vieler Jahre Pause sein Handwerk und seinen Stil nicht verlernt hat.

Herausragend fand ich auch die Gestaltung: Der Schutzumschlag wurde vom gleichen K├╝nstler wie schon die ERAGON B├╝cher gestaltet. Das Format ist sehr gro├č und das Buch beinhaltet sehr wenig Text – anders als man es von Paolini gewohnt ist – doch jede einzelne Seite ist aufw├Ąndig designed. Normalerweise bewerte ich B├╝cher nicht nach ihrem Aussehen – doch bei diesem muss ich doch ein Lob aussprechen.

Das Lesen des Buches lohnt sich f├╝r alle Fans. Doch es reicht nicht, um meine Bed├╝rfnisse langfristig zu stillen, im Gegenteil: es ist als Auftakt zu Band 5 anzusehen, auf den sich das Warten wohl noch einige Zeit hinziehen wird.


Philip von Book-Walk.de f├╝hrte ein Interview mit Christopher Paolini auf der Leipziger Buchmesse. Das Video dazu k├Ânnt ihr hier sehen: https://youtu.be/VEl4lUOz1t8

In einem sehr interessanten Interview mit cbc.ac sprach Paulini ├╝ber sein neues Buch: zum Radiointerview

Bevor Band 5 von ERAGON erscheinen soll, hat Christopher Paolini noch ein neues Buch angek├╝ndigt: ein Science Fiction-Roman, dessen Titel bisher noch geheim ist.

Jetzt auch auf TikTok Das Klima auf Arrakis Kann KI dein n├Ąchstes Lieblingsbuch vorschlagen? Die MURTAGH-Rezension ist da! Der Geruch von B├╝chern Ich verlose 3x MURTAGH! Murtagh Unboxing Chatten mit Sherlock Holmes! Ich lerne Fotografieren Meine metronom Kolumne