Gedicht 1: In den Baumkronen

Gedicht 1, aus dem Land der Elben, „In den Baumkronen“

Vögel zwitschern laut, mal leise

Und der Wind weht stetig sanft,

Schickt die Düfte auf die Reise,

Wo sich der Bäume Krone krampft.

Sanftes Grün erhellt die Wälder

All im seichten Sonnenlicht,

Mohn und Raps erblüht die Felder

Man übersieht die Blüten nicht.

Blick hinauf, in luft’ge Höhen,

Wo Vögel ihre Nester baun;

Wo Erd und Sonne sich versöhnen,

Und keine Schrecken sich hintraun.

Ach wie fein in dieser Wärme,

Wie unbeschwert das Leben ist

Wie lieblich fein in dieser Zeilen,

Dass niemals du es je vergisst.

Ich werde euch in meinem Blog Material zu dem Fantasybuch liefern, an dem ich gerade arbeite – natürlich sage ich auch wenn es fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.