Rezension: Trix Solier

Moderne Russische Literatur findet man nur selten in deutschen Buchläden. Dieses Buch, verfasst vom erfolgreichen russischen Autor Sergej Lukianenko war eines meiner ersten Fantasybücher – und wahrscheinlich das von mir am meisten gelesene Buch.

Es zählt zu meinen Lieblingsbüchern und ich habe das Gefühl, jedes mal finde ich ein Detail, das ich bisher übersehen habe. Mancher würde das Buch vielleicht als Klamauk bezeichnen, ich halte es für das witzigste Buch das ich je gelesen habe! Noch dazu hat es sehr nachdenkliche und poetische Seiten.

Der junge Trix Solier führt ein langweiliges Leben als Sohn der Co-Fürsten Solier, bis er nur knapp einer Intrige entkommt, der seine Eltern zum Opfer fielen. Völlig hilflos und auf der Straße wird er nur durch Glück vom großen Zauberer Radion Sauerampfer als Schüler ausgewählt. Mit neuem Mut schmiedet er nun einen neuen Plan: er möchte die junge Fürstin Tiana befreien, die auf Wunsch des Königs mit dem König der finsteren Vitamanten zwangsverheiratet werden soll. Tiana soll ihm im Gegenzug helfen, seinen Thron zurückzuerhalten. Doch die Intrigen bei Hofe sind nichts für zarte Jünglinge, besonders wenn sie so etwas wie ein Gewissen entwickeln.

Das Cover

Damit ihr trotzdem einen Vorgeschmack auf das Buch und seinen guten und facettenreichen Witz bekommt, geht es hier zur Leseprobe des Verlags: Leseprobe Trix Solier

Es handelt sich keineswegs um ein reines Jugendbuch, es ist ein Buch für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. Obwohl diese manche der Witze vielleicht noch nicht verstehen. Nicht, dass es Witze unterhalb der der Gürtellinie gibt, es wird jedoch viel die Bürokratie auf den Arm genommen, Witze über Beamtentum und „Gott und die Welt“ gerissen – letzteres sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Nur selten habe ich ein facettenhaftes Buch gelesen, voll von klugem Witz und trotzdem farbig. Auch von der Fantasy-Seite ist Trix Solier beeindruckend, besonders gefällt mir auch Lukianenko’s Art der Magie: bei der kommt es nämlich auf die Wortwahl an, genau wie beim Schreiben…

Ich halte das Buch für ein Fantasy Must-read und möchte es jedem ans Herz legen.


Da das Buch scheinbar bei meinem Buchladen nicht mehr Lieferbar ist, hier ein Link zum unfairen Amazon:

Ähnliche Beiträge

Rezension: Die Meisterin (Der Beginn)

Rezension: Die Meisterin (Der Beginn)

Rezension: Im Bann des Dunklen Ordens

Rezension: Im Bann des Dunklen Ordens

Rezension: Inepu – Die Herren des Schakals

Rezension: Inepu – Die Herren des Schakals

Rezension: Die Zwerge

Rezension: Die Zwerge

1 Comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Folge mir

Don't miss out!
Per Email abonnieren
Mit dem Abonnieren stimmst du zu, dass ich dir einen regelmäßigen Newsletter mit meinen neusten Blogbeiträgen senden darf
Invalid email address
Follow Jaspers Buchblog on WordPress.com